Wir haben den Deutschen Rechenzentrumspreis 2018 gewonnen!

Unser Projekt RECS|Box 4 hat den ersten Platz in der Kategorie 1 (Ideen und Forschung rund um das Rechenzentrum) gewonnen. Die Vergabe des Awards fand am Abend des ersten Kongresstages im Rahmen einer festlichen Gala statt und wir durften den begehrten Preis anschließend mit nach Hause nehmen.

Die Gewinner wurden von einer unabhängigen Fachjury bestimmt.

Unser Projekt: Heterogene Microserver-Plattform mit Hochgeschwindigkeitsnetzwerk

RECS|Box4: Ein modulares und konfigurierbares Microserver-System mit sehr hoher Effizienz

Mit RECS|Box 4 haben wir zusammen mit dem CITEC der Universität Bielefeld den Prototypen eines energieeffizienten, modularen und heterogenen Servers entwickelt. Das System beherbergt auf 3 Höheneinheiten bis zu 144 Microserver auf ARM-Basis oder 27 High-Performance-Server (mit z.B. 64 Bit Server-ARM oder x86-Xeon). Grafikkarten und FPGAs können für maximale Effizienz hinzugeschaltet werden.

Zielsetzung: Ausgehend von frühen Tests mit Notebook-, Embedded- und ARM-CPUs in Serversystemen wurde der Ansatz einer schlanken, energieeffizienten Serverarchitektur entwickelt. In einem deutschen ZIM-Projekt des Bundeswirtschaftsministeriums wurde der erste Prototyp realisiert. Später wurde das Vorhaben in mehreren europäischen Forschungsprojekten eingebracht und weiterentwickelt (u.a. mit Grafikkarten und FPGAs, programmierbaren Prozessoren). Dabei konnte gezeigt werden, wie sich die Effizienz verbessert, wenn das System für die Anforderung optimal angepasst werden kann. Daraus entstand das aktuelle Konzept der heterogenen RECS|Box 4.

Innovation: Der interne Interconnect wird durch PCIe Host-2-Host Kommunikation realisiert, wodurch eine große Anzahl an Microservern mit sehr hoher Geschwindigkeit und gleichzeitig latenzarm gekoppelt werden können. Die Heterogenität und Modularität kann flexibel und Anwendungsbezogen konfiguriert werden. Grundsätzlich ist es sogar denkbar, dass sich das System in einer Weiterentwicklung automatisch an die Anwendungslast anpasst.

Eine Steigerung der Energieeffizienz um Faktor 10 und mehr erlaubt eine massive Senkung des RZ-Energieverbrauchs. Unser Ziel ist (und bleibt) es, diese Möglichkeiten mehr und mehr für den praktischen Einsatz in Rechenzentren zu erschließen und einen Beitrag zur Reduzierung des Energieverbrauchs der IT zu leisten. Der Deutsche Rechenzentrumspreis wird uns eine zusätzliche Motivation sein.

Das Team: Micha vor dem Berge, Gunnar Billung-Meyer, Thomas Kiesel, Stefan Krupop, Dirk Michels (von links)

Kontaktdaten

Wolfgang Christmann

Michaela Wartjenstedt

Tel.: 05172 9876-0

2016 © christmann informationstechnik + medien GmbH & Co. KG