Wir sind für den Deutschen Rechenzentrumspreis 2018 nominiert!

Herzlich möchten wir Sie dazu einladen, uns auf der diesjährigen future thinking zu besuchen! Am 24. & 25. April sind wir mit einem Stand auf Deutschlands größtem RZ-Kongress vertreten.

Für uns ist die diesjährige future thinking ein besonderes Event, denn in diesem Jahr sind wir in Kategorie 1 für den Deutschen Rechenzentrumspreis nominiert: https://www.future-thinking.de/einreichungen/heterogene-microserver-plattform-mit-hochgeschwindigkeitsnetzwerk/.

Damit gehört unser Projekt  zu den besten Einreichungen in dieser Kategorie und hat gute Chancen auf den Award. Dessen Vergabe findet am Abend des ersten Kongresstages im Rahmen einer festlichen Gala statt und wir hoffen natürlich, den Preis auch mit nach Hause nehmen zu dürfen. Mehr Informationen über unser Projekt gibt es weiter unten auf dieser Seite!

Die Gewinner wurden von einer unabhängigen Fachjury bestimmt – Sie allerdings können mitentscheiden, wer den Publikumspreis erhält: Denn den bekommt die Einreichung mit den meisten Stimmen beim öffentlichen Online-Voting.

Wir freuen uns sehr über jede Unterstützung unseres Projektes bei der Abstimmung: https://www.future-thinking.de/online-voting/

Tickets und ausführliche Informationen zur future thinking gibt es unter www.future-thinking.de

Unser Projekt: Heterogene Microserver-Plattform mit Hochgeschwindigkeitsnetzwerk

Mit RECS|Box 4 haben wir zusammen mit dem CITEC der Universität Bielefeld den Prototypen eines energieeffizienten, modularen und heterogenen Servers entwickelt. Das System beherbergt auf 3 Höheneinheiten bis zu 144 Microserver auf ARM-Basis oder 27 High-Performance-Server (mit z.B. 64 Bit Server-ARM oder x86-Xeon). Grafikkarten und FPGAs können für maximale Effizienz hinzugeschaltet werden.

Zielsetzung: Ausgehend von frühen Tests mit Notebook-, Embedded- und ARM-CPUs in Serversystemen wurde der Ansatz einer schlanken, energieeffizienten Serverarchitektur weiterentwickelt. In vielen (inter-)nationalen Projekten konnte gezeigt werden, wie sich die Effizienz verbessert, wenn das System für die Anforderung optimal angepasst werden kann. Daraus entstand das Konzept der heterogenen RECS|Box 4.

Innovation: Der interne Interconnect wird durch PCIe Host-2-Host Kommunikation realisiert, wodurch eine große Anzahl an Microservern mit sehr hoher Geschwindigkeit und gleichzeitig latenzarm gekoppelt werden können. Die Heterogenität und Modularität kann flexibel, jobbezogen konfiguriert werden. Grundsätzlich ist es sogar denkbar, dass sich das System in einer Weiterentwicklung automatisch an Jobs anpasst.

Eine Steigerung der Energieeffizienz um Faktor 10 und mehr erlaubt eine massive Senkung des RZ-Energieverbrauchs. Wir sehen zwei Vermarktungsschienen:

  • Genügend große RZ-Kunden mit speziellen, möglichst konstanten Workloads können aus dem Konzept ein Produkt machen.
  • Ein Hersteller greift das modular-heterogene Konzept als Basis für eine Workload-angepasste Customized-Linie auf.

Weitere Informationen sowie Tickets finden Sie unter:
http://www.future-thinking.de/

2016 © christmann informationstechnik + medien GmbH & Co. KG